Umweltschutz

Unsere Aktivitäten haben sowohl direkt als auch indirekt Auswirkungen auf die Umwelt. Wir wollen daher alles daransetzen, uns im Rahmen unserer Geschäftstätigkeiten als ein umweltschonendes Unternehmen positionieren zu können, welches so geringen negativen Einfluss auf die Umwelt wie nur möglich nimmt.

Der Schutz der Umwelt hat hohe Priorität für all unsere Geschäftstätigkeiten. Trotzdem bergen die Lagerung und der Transport von Mineralölprodukten das Risiko von Produktaustritten. Es ist unsere Verantwortung, dieses Risiko durch eine Vielzahl von präventiven Sicherheitsmaßnahmen wirkungsvoll zu vermindern. Außerdem verbrauchen unsere Standorte Energie, Wasser sowie verschiedene Rohstoffe und es entstehen Luftemissionen, Abfälle und Abwässer.

Wir sind bestrebt, unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Innerhalb unserer Unternehmensgruppe sind Umweltthemen daher fester Bestandteil des HSSE-Managementsystems. Entsprechend der HSSE-Firmenpolitik setzen wir Energie und Rohstoffe sparsam ein und fördern das Umweltbewusstsein von Mitarbeitern, um schädliche Einflüsse zu minimieren. Um unseren Einfluss auf den Klimawandel zu bewerten, berechnet unsere Holding Marquard & Bahls die Kohlenstoffdioxid (CO2)-Bilanz der gesamten Unternehmensgruppe.

Unsere Anstrengung gilt der zielgerichteten schnellen Reaktion im Notfall. Um sicherzustellen, dass wir für alle Situationen vorbereitet sind, arbeiten wir auch mit lokalen und internationalen Regulierungsstellen zusammen.

Vorkehrungen gegen Produktaustritte in Gewässern

Um eine professionelle Unterstützung für den Fall eines größeren Ölunfalls sicherzustellen, ist Marquard & Bahls für ihre Tochtergesellschaften Teilhaber von Oil Spill Response Limited, dem weltweit größten Ölunfallbekämpfungsunternehmen. Marquard & Bahls ist zudem aktives Mitglied des Oil Companies International Marine Forum (OCIMF), eines freiwilligen Zusammenschlusses von Ölgesellschaften, dessen Zielsetzung es ist, einen sicheren und ökologisch verantwortungsvollen Betrieb von Öltankern und Tanklägern zu gewährleisten.

Oil Spill Response

Eigene Schiffscharter-Richtlinie

Um zu vermeiden, dass Mineralölprodukte mit Schiffen transportiert werden, die nicht unseren hohen Standards entsprechen, haben wir in der Mabanaft Schiffscharter-Richtlinie detaillierte Mindestanforderungen für gecharterte oder akzeptierte Schiffe (C-Term-Käufe) festgelegt. Das oberste Ziel besteht im jederzeit sicheren Transport der Produkte sowie in der strikten Einhaltung der sich ändernden Auflagen und Regeln der internationalen Tankerschifffahrt. Dies bezieht sich z.B. auf die Anforderungen der International Maritime Organization (IMO), die u.a. Grenzwerte für Alter oder Hüllentyp festlegt; zudem enthält die Richtlinie Bewertungen der Flaggenstaatenorganisationen. Um Seeschiffe entsprechend der Richtlinie schnell und zeitnah bewerten zu können, nutzen wir ein maßgeschneidertes, internetbasiertes Informationssystem.

Alle eigenen und gecharterten Schiffe im internationalen Seeverkehr erfüllen die Vorgaben des internationalen Code für die Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen (International Ship and Port Facility Security – ISPS), der von der International Maritime Organization (IMO) herausgegeben wird.

Nachhaltigkeitsbericht

Detaillierte Berichterstattung zum Thema Nachhaltigkeit und Verantwortung... mehr

HSSE

Die Sicherstellung von Gesundheit, Arbeitsschutz, Sicherheit und Umweltschutz hat für unsere Unternehmensgruppe höchste Priorität... mehr